Wasserturmschule

 

Am Donnerstag, den 2.7.2015 hatte die Wasserturmschule Sportfest.

Die 3.,4. und 5. Klassen sind von der Schule aus mit dem Bus zum Sportplatzgefahren. Die anderen mussten um 8.30 Uhr da sein.

Um 8.45 Uhr hat Herr Broek seine Eröffnungsrede gehalten. Danach haben wir Tauziehen gemacht, Lehrer gegen Schüler. Und gewonnen haben die Schüler. Danach musste jede Klasse sieben Stationen machen, z.B. 400 Meter Lauf, Sprint, Drei-Bein-Lauf, Standweitsprung, Seilspringen. Als wir alles fertig hatten , durfte jeder noch ein Stück Kuchen essen und was trinken.

Bericht von Cheyenne Thiemann

Wir  haben  uns  um  halb Zehn  an  der Schule getroffen. Wir sind  in den Bus  gestiegen und sind  zum Ponyhof  gefahren. Auf halber Strecke hatte der Bus eine Panne. Dann mussten wir auf den Ersatzbus  warten. Als wir angekommen sind hat Herr Jaspers uns rumgeführt und uns alles erklärt. Nachmittags kam Hilke und hat uns die Pferde  eingeteilt. Wir sind  jeden Tag geritten, manchmal sogar zweimal am Tag. Nach dem Reiten durften sich die Ponys in der Reithalle noch kurz wälzen, bevor wir sie zurück auf die Wiese gehbracht haben. Jeden Abend mussten wir duschen. Danach war noch kurz Party und Schlickerzeit auf den Zimmern. 

Von Steven und Patrick

Wir sind mit den Klassen 3, 4 und 5 auf Klassenfahrt gefahren. Mehrere Kinder konnten sich ein Zimmer teilen. Es gab 6er, 5er und 2er Zimmer. Adelina und ich haben uns das Zimmer 12 geteilt. Birgit hat für uns gekocht. Es gab jeden Tag leckeres Essen wie zum Beispiel Milchreis, Hotdog, Pfannkuchen, Hühnersuppe und Kartoffelsuppe.  Jeden Tag hatten immer zwei Kinder Tischdienst. Am Mittwoch hatte Phong-Vu  Geburtstag. Abends haben wir Stockbrot gemacht.  Das war sehr lecker und hat uns allen viel Spaß gemacht. Mein Pferd hieß Zora. Es ist sehr groß. Am Anfang hatte ich Angst vor Zora. Später nicht mehr. Dann bin ich sogar alleine durch die ganze Halle getrabt.

Von Nicole

 

Auf dem Ponyhof Jaspers leben viele Tiere. Es gibt Katzen, Hunde Ponys, Pferde,  Meerschweinchen, Hühner, Gänse und Enten. Die meiste Zeit sind diese Tiere lieb und wollten gestreichelt werden. Manchmal waren sie aber von uns Kindern genervt. Dann haben wir lieber Abstand gehalten. Die  Pferde sind grundsätzlich lieb. Aber manchmal streiten sie sich so wie wir Kinder. Ronda, Rosenne, Zora, Rosa, Rocky und Mona waren immer artig. Idefix, Polly, Alf, Coco und Duffy mussten manchmal noch von uns Kindern erzogen werden. Bei unserem Ausritt am vorletzten Tag haben das alle Pferde und Kinder toll gemacht.

Von Emily und Jan

Jan und ich haben uns das Pony Ronda geteilt. Ronda ist ganz lieb. Sie kann gut galoppieren. Ronda lässt sich kämmen und bürsten. Ronda war gut erzogen. Aber auch die anderen Ponys waren niedlich. Wir sind am letzten Tag zum See geritten. Björn saß auf dem Pferd, als dieses im Wasser geplanscht  hat. Dann sind wir zu rückgeritten. Die Mücken haben uns während des Ausrittes gestochen. Beim Ponyhof Jaspers gibt es außerdem auch große Pferde, Fohlen, Gänse, Hähne, Hühner, Vögel, Spinnen, Katzen, Meerschweinchen und Hunde. Wir durften in unserer Freizeit auf dem Trampolin springen, auf dem Fußballfeld spielen  und die Tischtennisplatte nutzen. Das Fußballtor war ein bissen kaputt. Das Spielen im Wald und das Springen auf dem Trampolin hat mir besonders viel Spaß gemacht. Das Essen war lecker. 

Von Dominik

 

Der Ponyhof liegt in Westerstede. In der Nähe ist ein Wald, viele Wiesen und Felder. Der Hof  ist  groß. Die Pferde  stehen auf der Wiese. Wir haben einen  Ausritt  zum  See gemacht. Björn ist fast ins Wasser gefallen.

Von Ben

      

Bereits zum 18. Mal veranstaltete der Verein MUTIK e. V. in Kooperation mit der Kulturetage Oldenburg das inklusive Festival „Is’ doch normal, ey!“, das damit eines der bedeutendsten inklusiven Kulturereignisse der Region ist. Vor allem aber ist es wichtig für die über 250 Beteiligten aus 24 Kinder- und Jugendtheatergruppen und Schülerbands inklusiv arbeitender Einrichtungen in Oldenburg und der Region, die die Möglichkeit bekommen, ihr Können auf einer großen Bühne zu präsentieren.

 

Dazu der Text von Cheyenne Thiemann, die in der Band Gitarre spielt:

Als erstes war nur unsere Schulband beim Festival. Da haben wir  immer zu zweit oder zu dritt an verschiedenen Workshops teilgenommen.

Danach habn wir Soundcheck gemacht und haben anschließend dort noch etwas gegessen.

Dann kamen schon die anderen Schüler aus der 8., der 6/7 und der 5. Klasse. Am Anfang des Konzerts musste unsere Schulband warten. Wir waren die 7. Band. Wir haben zwei Songs gespielt. Als erstes "when the beat drops out" und als zweites "sun goes down". Als unsere Band fertig war, durften wir mit den anderen aus userer Schule tanzen oder reden. Als alle Bands fertig waren, war noch

1 1/2 Stunden Disco für alle die da waren. Wir haben alle getanzt und hatten richtig viel Spaß. Um 22 Uhr war alles zu Ende und wir sind nach Hause gefahren.

 

 

 

Schüler der Klasse 10 stellen die erste von zwei Bänken auf dem Schulhof auf, die im Werkunterricht gebaut wurden.

Vor zwei Jahren waren auf unserem Schulhof  an einem Wochenende zwei beliebte Sitzbänke  zerstört worden. Auf Anregung des Werklehrers suchten daraufhin die Schüler der letzten Abschlussklasse verschiedenene  Ansichten von Sitzbänken aus dem Internet heraus und bauten schließlich ein Modell. Dies wurde nun in die tatsächliche Größe umgesetzt.

Schüler mehrerer Oberstufenklassen waren in den letzten Wochen mit sägen, schleifen, bohren und schrauben beschäftigt und erstellten zwei stabile Sitzgelegenheiten, die hoffentlich lange unsere Schüler erfreuen und den Schulhof verschönern.